Projekt­be­schreibung

Gebäu­detyp

Industriegebäude/​ Produk­ti­ons­be­trieb der 1950er Jahre, Chemie­konzern

Bauweise

Stahl­ske­lett­kon­struktion; mit Stahl­beton umman­telten Stützen; Draht­glas­fassade;
Bauwerk: 115 m lang, 24 m breit, 40 m Hoch (9-​​geschossig)

Ausgangs­si­tuation

Beton­ab­plat­zungen, korro­dierte Bewehrung, Risse

 

Erbrachte Leis­tungen

Ist-​​Zustandsfeststellung, Beton­scha­dens­dia­gnose.

Beton­tech­nische Unter­su­chungen; Übergabe des Tech­ni­schen Berichts mit detail­lierten Angaben zum Ist-​​Zustand. Maßnah­men­emp­fehlung und grobe Kosten­schätzung

Planen und Über­wachen der Fassa­den­sa­nierung und der Sanierung des Dach­randes
(Leis­tungs­phasen 1 – 3, 5 – 8 der HOAI)

 

Beson­der­heiten
  • Eng getaktete Bauab­schnitte absprechen und planen
  • Staub– und Schall­schutz für den Produk­ti­ons­be­reich
    und für das angren­zende Gelände planen
  • Arbeits­freie Zeiten besprechen und planen
  • Hinsichtlich des Schall– und Brand­schutzes der neuen Fassade beraten
  • Leis­tungen der Tragwerksplanung/​ Statik
  • Die strengen werks­ei­genen Sicher­heits­vor­schriften und Verhal­tens­weisen einhalten und mit allen am Bau Betei­ligten kommu­ni­zieren
Vorher
Nachher