Brücken, Unter­füh­rungen, Tunnel und weitere Inge­nieur­bau­werke sind die mit Abstand teuersten und unter­halts­auf­wän­digsten Anlagen im Stra­ßenbau. Verständlich, dass die Betreiber bzw. Baulast­träger erwarten, dass diese für einen langen Zeitraum genutzt werden können. Gleich­zeitig sind die Verant­wort­lichen der Städte, Kommunen oder Stra­ßen­bau­ver­wal­tungen der Bundes­länder (bspw. Hessen Mobil) mit gravie­renden Problemen konfron­tiert: Die höheren Verkehrs­lasten und  –frequenzen sowie die zuneh­menden schä­di­genden Umwelt­ein­flüsse setzen den Inge­nieur­bau­werken mächtig zu. Insbe­sondere die Verwendung von Chlo­riden im Winter­dienst führt innerhalb kurzer Zeit zu einer sehr heim­tü­cki­schen Form der Korrosion – Lochfraß. Diese Korro­si­onsform ist von außen nicht erkennbar, schwächt aber die Stand­si­cherheit und damit die Lebens­dauer des Bauwerks. Kein Wunder, dass von uns Antworten auf diese drin­genden Fragen abver­langt werden:

– Welche Maßnahmen sind erfor­derlich, um das Bauwerk trotz der Belas­tungen so lange wie möglich zu erhalten?
 – Ist die Instand­setzung des Inge­nieur­bau­werks wirt­schaftlich vertretbar oder ist der Neubau der Brücke die bessere Lösung?

Detail­lierte Antworten auf Ihre Fragen oder zur ange­mes­senen Vorge­hens­weise erhalten Sie, wenn Sie uns ansprechen. Erste Infor­ma­tionen über wirt­schaftlich vertretbare Maßnahmen erhalten Sie über folgende Leis­tungs­felder.

Bauwerks­prü­fungen nach DIN 1076

Die regel­mäßige Prüfung der Inge­nieur­bau­werke nach DIN 1076 leistet einen wich­tigen vorbeu­genden Beitrag für den lang­le­bigen Erhalt von Brücken. Die gesetz­liche Norm beinhaltet Vorteile für den Betreiber. Verän­de­rungen oder Schäden an der Konstruktion der Brücken, Unter­füh­rungen usw. werden früh­zeitig im Prüf­be­richt aufge­zeigt. Zustands­noten zeigen zudem dem Baulast­träger …

mehr

Sanierung der Unter­führung in Gernsheim

Die Stadt Gernsheim wollte ein möglichst hohes Maß an Sicherheit in der Finanz­planung und eine Kosten­ex­plosion während der Sanierung vermeiden. Beton­ab­plat­zungen, offene Fugen, korro­dierte und frei­lie­gende Bewehrung waren Anlass, etwas zu tun. Das komplexe inner­städ­tische Unter­füh­rungs­bauwerk soll noch viele Jahre genutzt werden können, das war die wegwei­sende Entscheidung. Deswegen wurden wir als Berater und Planer hinzu­ge­zogen. Die Bauamts­leitung erwartete von uns einen Status­be­richt mit dem tatsäch­lichen Ausmaß der Schäden. Zudem sollten wir eine solide Kalku­lation vorlegen, damit …

mehr

Planung Brücken­neubau in Ober-​​Mörlen

Rund 400.000 Euro steuerte das Land Hessen der Gemeinde Ober-​​Mörlen für den Ersatz­neubau der Erzborn­brücke bei. Der Weg dorthin führte über einige formale Brücken. Wir unter­stützten die Gemeinde von Anfang an bei der Entschei­dungs­findung, den Planungen, den Gesprächen in der Stra­ßen­bau­ver­waltung des Landes und bei den vorzu­be­rei­tenden Forma­li­täten für den Zuschuss. Doch von Anfang an: die rund 100 Jahre alte Brücke über die Usa war so marode, dass eine Sanierung unwirt­schaftlich gewesen wäre. Zudem hätte eine Sanierung die Last­klasse des Bauwerks von 3,5 t nicht verändert. Die ersten groben Kosten­schät­zungen …

 

mehr
1. Wir sehen und das Objekt an
2. Wir erstellen ein Angebot für die Bauwerks­un­ter­su­chung
3. Bauwerks­un­ter­su­chung mit tech­ni­schem Bericht inklusive Sanie­rungs­emp­fehlung und Kosten­schätzung für die anste­henden Maßnahmen

Kundenstimmen